Junge Menschen bewegen die Welt: ein Jugendprojekt in Deutschland und Kamerun

Am

von

Jürgen Seippel

Ein Partnerprojekt der Stiftung die schwelle feiert den Abschluss des 6. Jahresturnus und blickt voraus auf das neue Programm. Ein Jahr lang arbeiteten Jugendliche aus Bremen und Bafoussam zum Thema "Wertschätzung" in ihren Kulturen und im Vergleich untereinander. In Workshops, social media, Rundfunk- und Fernsehsendungen setzten sie sich mit Gender, Interkulturalität, historischer und aktueller Situation in ihren beiden Ländern auseinander. Im Oktober fuhr eine Bremer Gruppe 2 Wochen nach Kamerun, im Dezember Kameruner entsprechend nach Deutschland.

Eine wunderbare Vernetzung – eine bewegende Tagung!

Am

von

Anette Klasing

"I have made friends with wonderful muslims!" und "Wonderful people – wonderful experience": dies sind einige der Statements nach einer bewegenden Tagung. Kurz vor den Feierlichkeiten rund um den Internationalen Friedenspreis der Stiftung die schwelle im November fand im LidiceHaus eine Internationale Tagung "Zum Umgang mit Geschichte und Erinnerungen in multi-ethnischen Gesellschaften" statt.

Encouraging the Albanian Youths Participation in Government

Am

von

Saimir Beqiraga

In the frame of our initiatives for encouraging the participation of youth in the governance we, the Center IRSH in Shkoder, Albania, have applied a methodology called "Evaluation of Community about Government". Services have been offered from the Municipality of Shkodra and from the Labor office based on main topics: 1) participation in decision-making; 2) unemployment; 3) free time and entertainment

...da berühren sich Himmel und Erde… Corymeela am Wege

Am

von

Wiebke Jung

Wir sind im Urlaub. Die Stiftungsarbeit ist weit weg. Über Südengland und Wales sind wir nach Irland gefahren, durch's Landesinnere weit nach Norden. In der Gegend von Ballycastle/ Nordirland erreichen wir die Küste – hier wollen wir eine Zeit lang bleiben, ein Bed and Breakfast finden, wandern, die Gegend entdecken. Da es regnet, gehen wir erstmal in das nächste Cafe – eher eine Cafeteria, aber mit Blick auf Hafen und Küste. Auf einmal trauen wir unseren Augen kaum – da liegt doch ein Regenbogen auf dem Meer, er wird deutlicher, rundet sich und bleibt als Bogen zwischen einem kleinen Windrad an der nahen Steilküste und dem Hafen, an dem wir sitzen, stehen. „Da oben müsste ungefähr Corymeela liegen“, sage ich zu meinem Mann.