Conciudadanía Friedenspreisträger 2007: Was über die Jahre geschah

Am

von

Sheba Wiafe

In Kolumbien herrschen ständig innere Unruhen, Kämpfe und bewaffnete Konflikte. Conciudadanía hat es sich zur Aufgabe gemacht, genau dieser Gewalt entgegen zu wirken. 2007 wurden sie von der Stiftung die schwelle mit dem Internationalen Bremer Friedenspreis ausgezeichnet.

Abgesehen von dem ökonomischen Vorteil hat der Preis ihre Bekanntheit vergrößert. Sie erhielten Glückwünsche von überall: von politischen Autoritäten, Projektpartnern,  internationalen Organisationen und deren Mitarbeitern.
Zusätzlich wurde über Conciudadanía ein Artikel in der bekanntesten und wichtigsten Zeitung des Landes veröffentlicht. Concuidadanía hat durch den Friedenspreis an Aufmerksamkeit und Anerkennung gewonnen.

ConcuidadaníaNachdem Conciudadanía den Friedenspreis erhalten hatten, mussten sie in Antioquia in Opposition zur lokalen Regierung gehen. Dadurch, dass die Regionalverwaltung die Bürgerversammlung und NGO Arbeit nicht weiter förderte, sowie es die vorige Regierungen tat, wurde die Beziehung schwieriger und die Kooperationen weniger.

Doch die aktuelle regionale Regierung ist sehr kooperativ. Conciudadanía hat sehr gute Beziehungen zu den Bürgermeisterämtern und den lokalen Gremien in Antioquia, sodass diese sie mit verschiedenen Projekten beauftragt: Ein System zur Bürgermitbestimmung auf Departement Ebene zu entwerfen, öffentliche Politik zur Mitbestimmung am Haushalt zu definieren, natürlichen Ressourcen in Kooperation mit CORANTOQUIA zu verwalten

Vor 12 Jahren wurde von der Kommunalregierung von Medellín die Entscheidung getroffen, dass die Bürgerschaft bei Stadtteilversammlungen über 6% des jährlichen Haushalts bestimmen darf. Aufsummiert waren das in den letzten 4 Jahren 150 Millionen US$. Dieser Geldbetrag wurde den verschiedenen Stadtteilen und Kommunen, entsprechend ihrer Bevölkerungsdichte, zugewiesen.
Alleine in dem ersten Halbjahr von 2015 wurden schon 144 Stadtteilversammlungen mit 130.000 Teilnehmern durchgeführt. Die Bürgerinnen und Bürger entschieden, dass das Geld z.B. für Infrastrukturprojekte, Stipendien, kulturelle Aktivitäten oder auch für die Sicherheit der Bürger oder für die Stärkung von Stadtteilorganisationen ausgegeben wird.
Nur wenige Gemeinden in Antioquia wenden diese Form der partizipativen Haushaltsmitbestimmung an. Die aktuelle Regionalregierung hat Conciudadanía beauftragt einen Vorschlag auszuarbeiten, damit die partizipative Haushaltsmitbestimmung zu einer Verpflichtung für die öffentliche Politik wird. An diesem Vorschlag arbeiten sie gerade.

ConcuidadaníaDenn Conciudadanía ist es wichtig alle Formen der Bürger-Kontrolle über die öffentliche Amtsführung zu fördern damit die Demokratie wie ein System von Gewicht und Gegengewicht besser funktionieren möge.
Conciudadanía besteht jetzt seit 24 Jahren. Sie machen nachhaltige Arbeit und unter den Bewohnerinnen und Bewohnern ist ihre Arbeit sehr bekannt und geschätzt. Sie ist mit einer der präsentesten NGOs in Antioquia und führt nicht nur Forschungen durch und Lobbyarbeit, sondern arbeitet auch an der Graswurzelebene mit den Einwohnern.